Jetzt wird der Weingarten erneuert!

Nach dem Marktplatz geht der Umbau in der westlichen Lübbecker Innenstadt weiter

Bagger GIFBagger GIFDie Bauarbeiten haben begonnen. Der Weingarten ist gesperrt.


Lübbecke. Nachdem die Bauarbeiten rund um den Marktplatz abgeschlossen wurden und Lübbeckes „neue alte Mitte“ buchstäblich meisterlich eingeweiht worden ist, schreitet die Runderneuerung der Lübbecker Innenstadt jetzt im Westen weiter voran. Seit rund einer Woche ist die Weingartenstraße voll gesperrt.

Die Straßendecke ist bereits abgetragen, in den kommenden Wochen folgen Arbeiten an Teilabschnitten des Hauptkanals, Anschlussleitungen und Schächten sowie Vorbereitungen für die moderne LED-Beleuchtungsanlage, die die alten Straßenlaternen ersetzen soll.

Der Um- beziehungsweise Ausbau des Weingartens ist wohl die am längsten und kontroversesten diskutierte Straßenbaumaßnahme in Lübbeckes jüngerer Geschichte. Seit Jahrzehnten werden in Politik, Öffentlichkeit und vor Gericht unterschiedliche Auffassungen darüber ausgetauscht, ob und wenn ja, in welchem Umfang Baumaßnahmen erforderlich sind oder nicht. Verschiedenste Varianten wurden diskutiert und teilweise erprobt, darunter Einbahnstraßenverkehr in wechselnden Richtungen. Die kühnsten Pläne hatten unter dem Stichwort »Westtangente« gar einen Tunnel zwischen der B 239 und der Osnabrücker Straße vorgesehen, um den westlichen Bereich der Lübbecker Innenstadt leistungsfähiger an den Nord-Süd-Verkehr anzuschließen.

Danzelsttte GIFDer Verkehr wird über die wieder einmal geöffnete Danzelstätte geleitet.

Nachdem zwischenzeitlich von den Gegnern eines Ausbaus gar der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages angerufen worden war, machte der Rat schließlich den Weg frei für einen so genannten moderaten Ausbau. Auf diese Variante, die auf einen Vorschlag von Bürgermeister Frank Haberbosch zurückgeht, hatten sich die Fraktionen von SPD und WL schließlich vor Jahresfrist verständigt.

Diese Lösung sieht vor, den Ausbau zunächst auf die Nordseite zu begrenzen, die Fahrbahn um rund einen Meter auf denn 5,50 Meter zu verbreitern und auf der Ostseite einen durchgängigen, 1,50 Meter breiten Gehweg anzulegen. Ziel ist, die Engstelle zu entschärfen, die gerade im Bereich der Kuppe vielen Autofahrern im Begegnungsverkehr Unbehagen bereitet. Auf einen direkten Anschluss an die B 239 über den Wilhelmsplatz hinweg, so wie ursprünglich vorgesehen, soll hingegen vorerst verzichtet werden. Man will abwarten, wie sich die Entwicklungen am Westertor sowie an der Königsmühle auf die Verkehrssituation auswirken und welche Erfordernisse daraus möglicherweise resultieren.

Parkpalette Weingarten GIFJetzt soll die »Parkpalette Weingarten« in Angriff genommen werden.

Die Bauarbeiten sollen laut Tiefbauamt der Stadt Lübbecke bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Auch noch in diesem Jahr soll die »Parkpalette Weingarten« in Angriff genommen werden. Für das Bauprojekt, das unterhalb des Rathauses die bestehenden Parkflächen modernisieren und erweitern soll, musste das Haus Wittekindstraße 8 abgerissen werden. Die Immobilie, Jahrgang 1935, hatte die Stadt vor einigen Jahren von den Erben des Erbauers gekauft und seither als Lager für ältere Akten genutzt.

Hochzeitsboom auf Schloss Benkhausen

Schlossherr Paul Gauselmann schreibt persönliche Widmung für Brautpaare

PG Hochzeitsbcher GIFIm August gaben sich elf Paare auf Schloss Benkhausen das Ja-Wort. Für die persönliche Widmung in jedem einzelnen Hochzeitsbuch nimmt sich Paul Gauselmann gerne Zeit.

Benkhausen. Elf Paare gaben sich im August auf Schloss Benkhausen das Ja-Wort. Damit der schönste Tag des Lebens unvergessen bleibt, gibt es zu jeder Trauung ein personalisiertes Hochzeitsbuch mit einer Widmung des Schlossherrn Paul Gauselmann.

Als Unternehmer hat man viele Pflichten, vor allem dann, wenn man wie »PG« – wie er meist genannt wird – einen erfolgreichen Konzern mit gut 11 000 Beschäftigten weltweit leitet. Zu den besonders schönen Augenblicken im Businessalltag gehört für ihn jedoch immer wieder die Vorbereitung der »Schloss-Benkhausen-Hochzeitsbücher«.

»Jedem Paar, das sich auf Schloss Benkhausen das Ja-Wort gibt, wird ein personalisiertes Fotoalbum als Geschenk des Hauses überreicht«, erläutert Paul Gauselmann, der gemeinsam mit seiner Familie Eigentümer der beeindruckenden Gutsanlage ist. Denn schließlich habe das Heiraten auf Schloss Benkhausen eine lange Tradition: Bereits vor 200 Jahren führte der damalige Landrat und Eigentümer von Gut Benkhausen, Georg von dem Bussche-Münch, im heute noch so benannten Trauzimmer im Herrenhaus standesamtliche Trauungen durch.

Jedes Album wird individuell gestaltet und bietet einen exklusiven Rahmen für die zahlreichen Hochzeitsfotos, die zum Beispiel im Anschluss an die Trauung im Schlosspark gemacht werden. Darüber hinaus wird auf den ersten Seiten des hochwertigen Fotoalbums auf die mehr als 500-jährige Geschichte des Anwesens und seiner adeligen Vorbesitzer eingegangen. Zu guter Letzt setzt der Schlossherr Paul Gauselmann mit seiner persönlichen Widmung das entscheidende I-Tüpfelchen bei diesem Geschenk.

Die historische Gutsanlage mit ihrem englischen Landschaftspark erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Allein im August wurden elf Paare im Trauzimmer von Schloss Benkhausen standesamtlich getraut oder hielten im großen Pavillon im Schlosspark eine kirchenfreie Trauungszeremonie ab. »Im September sind es bis dato ebenfalls bereits zehn Trauungen, die wir ausführen«, so Sonja Spilker vom Schlossteam. Als Trauungsbeauftragte koordiniert sie sämtliche Termine und kümmert sich um die perfekte Rundum-Betreuung der Brautpaare und ihrer Gäste. »In Spitzenzeiten wie Mai, den Sommermonaten und an besonderen Datumstagen haben wir zwischen drei und fünf Trauungen pro Samstag«, berichtet Sonja Spilker. Auch für 2018 seien bereits die ersten Termine reserviert.

Nachdem die Unternehmerfamilie Gauselmann 2010 die bereits leerstehende und teilweise baufällige historische Anlage im Espelkamper Ortsteil Benkhausen erworben hatte, wurden ab 2011 zunächst sämtliche Gebäude umfassend saniert und renoviert sowie die großzügigen Grünflächen nach historischen Vorlagen neu gestaltet. Die Fertigstellung erfolgte im Sommer 2015. Heute gilt Schloss Benkhausen als das moderne Tagungshotel in der Region und zählt überdies zu den beliebtesten Ausflugszielen im Mühlenkreis.

Bereits während der Umbauphase, Ende Juni 2012, gab sich das erste Brautpaar auf Schloss Benkhausen das Ja-Wort. Im Mai dieses Jahres fand die 100. standesamtliche Trauung statt.

Jede Trauung wird nach individuellen Wünschen und Vorgaben ausgerichtet. Arrangements mit Sekt oder Champagner sowie einem kleinen Imbiss sind sowohl im Foyer, aber auch im Pavillon im Schlosspark möglich, der überdies die perfekte Kulisse für Fotoaufnahmen bietet. Das Schloss-Café »Die Rentei«, das sich idealerweise direkt auf dem Schlossgelände befindet, wird überdies gerne für Hochzeitsfeiern mit bis zu 70 Gästen genutzt. Darüber hinaus stehen weitere Räumlichkeiten sowie 50 Hotelzimmer für das Brautpaar und seine Gäste zur Verfügung.

»Unser Team steht jedem, der seine Trauung bei uns feiern möchte, gerne mit Rat und Tat zur Seite«, betont Schlossleiterin Larissa Mattlage. Termine für standesamtliche Trauungen auf Schloss Benkhausen werden in enger Kooperation mit der Stadt Espelkamp vergeben. Interessenten sollten sich daher frühzeitig mit dem Standesamt Espelkamp unter Telefon 05772/562-108 in Verbindung setzen.

Neben dem herrlichen Schlosspark mit seinem vielseitigen Baumbestand locken auch die historische Münzautomatensammlung des Deutschen Automatenmuseums sowie die kulinarischen Angebote des Schloss-Café »Die Rentei« an jedem Wochenende viele Besucher nach Benkhausen. Darüber hinaus dient das Anwesen der international tätigen Unternehmensgruppe Gauselmann als Schulungszentrum für die eigene Fach- und Führungskräfteausbildung. Inzwischen nutzen auch immer mehr regionale Unternehmen das moderne Tagungshotel im idyllischen Benkhausen für Seminare, Meetings und Geschäftstermine.

Großes Brauereifest am 16. und 17. September

175 Jahre Privatbrauerei Barre

Schtzen Musik Corps Luebbecke FOTO PESCHT GIFDas Schützen-Musik-Corps Lübbecke. Foto: Pescht

Lübbecke (mm). Der Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Privatbrauerei Barre aus Lübbecke ist ein großes Brauereifest, das am 16. und 17. September auf dem Brauereigelände stattfindet, da, wo vor 175 Jahren die Geschichte der Brauerei begann. »Als Familienunternehmen in sechster Generation sind wir eng mit der Region verwurzelt und möchten das Jubiläum gemeinsam mit den Menschen aus unserer Region feiern«, so Christoph Barre (Geschäftsführender Gesellschafter der Privatbrauerei Barre).

Musik GIFNatascha Wright, Butch Williams und Deejay Plus (v. links).

In dem Zusammenhang laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, denn die Besucher erwartet ein einmaliges Brauereifest mit abwechslungsreichem Musik- und Rahmenprogramm. Das Fest beginnt am Samstag um 15 Uhr. Den Startschuss gibt die Band »Max and Friends« (15 Uhr). Im Anschluss sorgen Natascha Wright + Butch Williams (19 Uhr) und die Band »Deejay Plus« (22.30 Uhr) für Partystimmung auf dem Brauereigelände bis in die Nacht. Am Sonntag lädt die Privatbrauerei Barre von 11 bis 18 Uhr zum »Tag der offenen Tür« ein. Im Biergarten der Brauerei auf der Ernst Ludwig Höh’ beginnt um 11 Uhr ein Frühschoppen mit der »EJO Band«. An diesem Tag hat jeder die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Brauereimauern zu blicken. Die Abfüllanlage wird in Betrieb sein und die historische Dampfmaschine wird laufen. Ein buntes Kinder- und Rahmenprogramm wartet   auf die kleinen, aber auch großen Besucher. Musikalisch wird der Tag begleitet von der Big Band – Bad Liebenwerda (11 Uhr), dem Schützen-Musik-Corps Lübbecke (13.30 Uhr) und Natascha Wright + Butch Williams (16 Uhr).

Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr der Privatbrauerei Barre und dem großen Brauereifest unter www.barre.de

Abwehrstarke Burgdorfer lassen wenige Torchancen zu

DHB-Pokal-Erstrundenturnier - Schnelles Aus für den TuS N-Lübbecke

Bechtloff GIFWerden am 14. Dezember wieder aufeinander treffen. Fabian van Olphen, der ehemalige Nettelstedter, im Trikot des TBV Lemgo, und Jens Bechtloff, der ehemalige Lemgoer, im Trikot des TuS N-Lübbecke.

Lübbecke. Der Aufsteiger in die 1. Handball-Bundesliga, der TuS N-Lübbecke, hat das Halbfinale im DHB-Pokal-Erstrundenturnier gegen die TSV Hannover-Burgdorf mit 24:26 (13:8) verloren. Nach hervorragenden 40 Minuten, in der die Nettelstedter in der Abwehr mit einem sehr gut haltenden Peter Tatai hervorragend agierten, überrollte Hannover die Ziercke-Schützlinge in den letzten 20 Spielminuten.

Damit zog Hannover in das Finale ein und spielte am Sonntagnachmittag gegen den Drittligisten Leichlinger TV, der GWD Minden im zweiten Samstagspiel aus dem Wettbewerb georfen hatte, um den Achtelfinaleinzug. Dieses Spiel gewannen die »Recken« deutlich mit 35:22 und erreichten damit die nächste Pokalrunde.

Für den TuS N-Lübbecke war das Abenteuer DHB-Pokal leider schnell beendet. Bester TuS-Torschütze an diesem Abend war Pontus Zetterman mit acht Treffern.

Trainer GIFTrainer Aaron Ziercke braucht gegen Flensburg und Kiel in den ersten beiden Saisonspielen gute Ideen.

Im ersten Pflichtspiel der Saison 2017/18 schickt Trainer Aaron Ziercke folgende erste Sieben auf die Platte der Volksbank Arena Hildesheim: Peter Tatai startete im Tor, Rechtsaußen begann René Gruszka, Links Jens Bechtloff. Im Rückraum agieren Pontus Zetterman, Kenji Hövels und Marko Bagaric sowie am Kreis Nils Torbrügge. In den Innenblock der 6:0-Abwehr wechselte zunächst Lukasz Gierak für Kenji Hövels.

Hannovers Rechtsaußen Timo Kastening eröffnete das Torewerfen, nachdem Marko Bagaric an Malte Semisch scheiterte. Pontus Zetterman glich im nächsten Angriff direkt zum 1:1-Unentschieden aus. Zwei Treffer zum Ausgleich von Nils Torbrügge ließen ein 3:3 nach fünf Minuten auf der Anzeigentafel leuchten. In der 8. Minute wurde TuS-Torhüter Peter Tatai richtig warm. Er parierte einen Siebenmeter von Lars Lehnhoff und half mit, dass es Hannover nicht gelang sich abzusetzen. Die TuS-Abwehr stand sicher, war flink auf den Beinen und nahm Hannovers bullige Kreisläufer Pevnov und Brozovic hervorragend aus dem Spiel. Die Rückraumschützen um Nationalspieler Kai Häfner, Sven-Sören Christophersen sowie Fabian Böhm hatten sichtlich Mühe, ihre Würfe im TuS-Tor zu versenken.

Bagaric GIFMarko Bagaric, Rückraumhüne, der Mann, der aus der Wüste kam, soll für Tore aus dem linken Rückraum sorgen.

In der 11. Minute verwandelte Pontus Zetterman einen Siebenmeter zum 5:4 – die erste Führung an diesem Abend für die Jungs in Rot. Jens Bechtloff kassierte eine Zweiminutenzeitstrafe und Tim Remer kam vorübergehend ins Match. In Unterzahl setzte Pontus Zetterman nach, erzielte das 6:4 und Dank des roten Abwehrbollwerks kassierte der TuS keinen Treffer in Unterzahl.

Hannover gelang derweil wenig und auch die Auszeit in der 18. Minute fruchtete nicht. Ganz anders bei unserer Mannschaft, der TuS-Tore-Express setzte sich mit einem Doppelpack von Lukasz Gierak auf 10:5 (22.) ab. Durch 2 Olsen-Treffer kamen die Recken wieder auf 7:10 (26.) heran und auch Aaron Ziercke nahm nun seine Auszeit. Bis zur Halbzeit legte der TuS gewohnt sicher nach und ging mit einer 13:8-Führung in die Pause.

In den ersten Minuten merkte man den Nettelstedtern die Halbzeitpause kaum an, aber auch die TSV Hannover-Burgdorf mobilisierte für die letzten 30 Minuten noch einmal alle Kräfte. Nach dem 10:17 von Kenji Hövels und der Zweiminutenstrafe gegen Nils Torbrügge verlor der TuS N-Lübbecke in der Abwehr die heute gezeigte Souveränität und Sicherheit. Hannover verkürzte durch Tempogegenstöße auf 14:17 (41.).

Aaron Ziercke nahm erneut die Auszeit, doch das einst gute und ansehnliche Zusammenspiel im Angriff ließ die Ziercke-Sieben vermissen. Auch in der Abwehr hielt man nicht mehr so gut dagegen. Ganz anders die Recken, bei denen nun die 6:0-Defensive Beton anrührete und Martin Ziemer im Tor den TuS-Angriff in seine Schranken verwies. Beim 19:19 (48.) durch Hannovers Kastening war der TSV wieder dran und Morten Olsen brachte die Recken beim 20:19 erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung.

Unsere Mannschaft kämpfte, biss sich rein, aber gegen die TSV-Abwehr hatten die Lübbecker zu häufig das Nachsehen. Es blieb zwar spannend bis zum Schluss, aber leider gelang René Gruszka in der 56. Minute beim 22:23 nur noch der Anschlusstreffer und die Nettelstedter mussten in eine 24:26-Niederlage einwilligen.

Zwei dicke Brocken zum Saisonauftakt

Lübbecke (huse). Nachdem die beiden ersten echten Bewährungsproben, der Spielothek-Cup und die Pokalrunde, sicherlich nicht ganz im Sinne des TuS N-Lübbecke verlaufen sind, geht es nun mit frischem Mut in die neue Saison der 1. Liga.

Mut wird man zum Auftakt auch benötigen, denn gleich im ersten Meisterschaftsspiel muss Aaron Ziecke mit seiner Mannschaft nach Flensburg reisen, wo seine Mannschaft am 27. August auf den hohen Favoriten SG Flensburg-Handewitt trifft. Ein richtiger Brocken, den man da erwischt hat, und das im ersten Sonntagsspiel, das nicht zur nachmittäglichen Kaffeezeit angeworfen wird, sondern schon um 12:30 Uhr. Da muss man gut ausgeschlafen sein und den Kreislauf zu ungewohnter Zeit in Schwung gebracht haben.

Und als wäre die SG Flensburg-Handewitt im ersten Saisonspiel nicht genug: am Mittwoch, 30. August, erwartet der TuS N um 19 Uhr in der Merkur Arena in Lübbecke den THW Kiel. Ein nicht minder schwerer Brocken, so dass man einen 0:4-Start befürchten muss.

Diese Ausgangslage verleiht dem danach folgenden Spiel schon eine ganz besondere Bedeutung. Am Sonntag, 3. September, tritt der TuS N-Lübbecke um 15 Uhr zum Nachbarschaftsderby bei GWD Minden an. Da geht es ohnehin stets zur Sache, aber nicht immer waren die Punkte für den Aufsteiger vom Wiehen so wichtig wie in dieser Saison. Da müssen Punkte geholt werden. Eine dem entsprechende Gangart werden beide Mannschaften an den Tag legen. Die Mindener haben sich ihre Auftritt beim Spielothek-Cup und im Pokal sicherlich auch ein bisschen anders vorgestellt. Das wird also ein Derby mit Hauen und Stechen und eines ist gewiss: Der Sieger wird erst einmal die Vorherrschaft im Handballkreis Minden-Lübbecke übernehmen.

Cartoon

Grundel 9 2017

 

 

Panorama Verlags- und Werbegesellschaft mbH
Neue Umschau · Horst Husemöller · Alfredstr. 10 · 32312 Lübbecke · Telefon 05741 297420 · E-Mail: redaktion@neue-umschau.de